FAQ

Benötige ich überhaupt ein Lektorat?

Grundsätzlich würde ich sagen: Ja. Manuskripte, die seitens des Verlags weniger Arbeit erfordern, haben bessere Chancen, angenommen zu werden. Und falls Sie ohne Verlag arbeiten möchten: Gerade im Bereich Selfpublishing ist die Zahl der Veröffentlichungen riesig. Da kann sich nur durchsetzen, wer Qualität abliefert. Eine Geschichte, die Fehler aufweist, wird es hingegen schwer haben, selbst falls sie ansonsten toll ist. Ich bin selbst Autor und wäre verloren ohne die zusätzlichen Augenpaare, die meine Manuskripte vor der Veröffentlichung auf Herz und Nieren testen; denn bei den eigenen Werken neigt man dazu, "betriebsblind" zu werden.
Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass es Ihnen auch ohne Hilfe gelingt, ein weitgehend fehlerfreies Manuskript zu verfassen (Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel). In diesem Fall dürfte ein kostenloses Probelektorat von einigen Seiten (wie ich es anbiete) Aufschluss darüber geben, ob Sie sich die zusätzlichen Ausgaben sparen können.


Was bringt so ein Lektorat?

Ein Lektorat holt das Beste aus Ihrer Geschichte heraus, es poliert sie sozusagen auf. Rechtschreibung und Grammatik, Handlung, Charaktere, Logik, Dialoge, Spannungsbögen, Stil ... ein guter Lektor sieht sich all das genau an und versucht, es über den gesamten Text zu optimieren. Ein auf diese Weise aufbereitetes Manuskript ist sowohl besser für die Veröffentlichung im Selbstverlag, als auch für das Einreichen bei Verlagen geeignet (s.o.).


In welchem Format sollte ich meine Texte einreichen?

Ich arbeite mit Microsoft Word, weswegen grundsätzlich alles möglich ist, was sich damit öffnen lässt (also .doc, .docx, .odt ...). Bei anderen Formaten müssten wir mal schauen, ich bin jedoch zuversichtlich, dass wir es irgendwie hinbekommen.

Toll wäre es, wenn Sie das Manuskript vor dem Einreichen auf Normseitengröße formatieren; sollten Sie nicht wissen, wie das geht, übernehme ich es aber natürlich gerne selbst. So kann ich leichter arbeiten und außerdem die Kosten auf einer Grundlage berechnen, die für alle eingesendeten Manuskripte gleich ist.


Angenommen ich entscheide mich, ein Manuskript lektorieren zu lassen. Wie läuft das dann genau ab?

Sie senden mir das Manuskript in einem passenden Format (s.o) zu (im Idealfall ist es zusätzlich auf Normseiten formatiert). Sofern ich das nicht bereits auf Basis eines kostenlosen Probelektorats getan habe, werde ich dann den Preis pro lektorierter Seite ermitteln, indem ich mir einen ersten Überblick über ihr Werk und meinen damit verbundenen Arbeitsaufwand verschaffe. Im Regelfall sollte sich dieser Preis am unteren Ende des unter Leistungen und Preise angegebenen Spektrums bewegen.

Anschließend teile ich Ihnen meine Preisvorstellungen mit und Sie entscheiden, ob Sie mich engagieren wollen. Falls ja, mache ich mich an die Arbeit, die je nach Umfang des Manuskripts mehrere Tage oder Wochen, im Extremfall (also bei einem sehr dicken Wälzer) auch mehr als einen Monat dauern kann – ich gebe vor Beginn der Arbeit natürlich eine entsprechende Schätzung ab, damit Sie Bescheid wissen.

Wenn ich fertig bin, sende ich Ihnen das lektorierte Manuskript zurück, inklusive einer Textdatei, die meine verschiedenen Anmerkungen und Markierungen erklärt (der Übersichtlichkeit halber verwende ich bei häufigen Problemen Farbmarkierungen oder Abkürzungen wie "FW" für "Füllwort"). Zusätzlich erhalten sie eine Analyse des Gesamtwerks, in der ich meine Meinung zu der Geschichte als Ganzes abgebe, aus meiner Sicht Stärken und Schwächen aufzeige und grundsätzliche Verbesserungsvorschläge gebe, falls ich sie für angebracht halte (wenn beispielsweise eine Figur überflüssig ist oder einem Handlungsstrang die Spannung fehlt).

Erst nach Erhalt der lektorierten Datei bezahlen Sie meine Arbeit. Ich stehe Ihnen anschließend natürlich für Rückfragen zur Verfügung. Für den Fall, dass Sie nach dem Überarbeiten ihres Texts einen zweiten Lektoratsdurchlauf wünschen (das sollte nur in den seltensten Fällen nötig sein), führe ich diesen gerne zu einem reduzierten Preis durch.


Welche Zahlungsarten sind möglich?

Ich akzeptiere Überweisungen. Die entsprechenden Kontaktdaten lasse ich Ihnen dann zukommen.


Lektorieren Sie meinen persönlichen Stil weg, drücken Sie meiner Geschichte Ihren Stempel auf?

Nein. Es ist mein Ziel, den persönlichen Stil des Autors / der Autorin zu bewahren und diesen allenfalls zu verbessern, falls ich das für angebracht halte. Sofern es sich bei meinen Anmerkungen nicht um das Korrigieren tatsächlicher Fehler (Rechtschreibung oder Grammatik) handelt, sind diese auch immer als Vorschläge zu verstehen. Sie sind selbstverständlich nicht verpflichtet, diese auch zu übernehmen, und wenn Sie finden, dass etwas partout nicht "nach Ihnen klingt", dann bleiben Sie einfach bei Ihrer ursprünglichen Fassung.


Wie sieht es mit dem Urheberrecht aus? Ändert sich daran etwas, wenn ich Sie an meine Geschichte lasse?

Nein. Ihr Werk bleibt Ihr Werk. Punkt.


Freunde und Bekannte haben sich mein Manuskript bereits angesehen. Reicht das nicht?

Sofern Ihre Freunde keine Profis und außerdem absolut schonungslos sind: Nein.

Natürlich können Personen aus dem privaten Umfeld Fehler aufzeigen und Verbesserungsvorschläge machen, aber sie werden niemals so gründlich und knallhart sein, wie es zuweilen nötig ist. Schon aus Sympathie finden sie vieles okay, das unter normalen Umständen Stirnrunzeln hervorrufen würde, und sie trauen sich meist nicht, dem Autor klipp und klar zu sagen, wenn etwas Mist ist. Ein Lektorat kann mitunter recht hart für den Schriftsteller sein, Freunde und Bekannte werden aber eher bestrebt sein, ihn zu schonen und zu unterstützen. Das ist in den richtigen Situationen natürlich wünschenswert, bei der objektiven Analyse eines Texts ist es jedoch hinderlich.
Meine ersten Romane wurden ebenfalls von Freunden testgelesen. Sie merkten vieles an und ich fühlte mich anschließend prächtig gerüstet ... bis ein Profi sich der Manuskripte annahm und mir die Augen öffnete. Es war so vieles angemerkt, dass ich es zunächst kaum glauben konnte, und doch musste ich bald einsehen, dass alles seine Berechtigung hatte. Ohne dieses Erlebnis wäre meine Laufbahn als Autor wohl schon früh wieder beendet gewesen.


Wenn ich bei einem Verlag unterkomme, bietet der doch sowieso ein kostenloses Lektorat an?

Stimmt, viele Verlage tun das. Aber dazu muss man erst einmal bei einem unterkommen, und das ist gerade in der heutigen Zeit alles andere als einfach. Es gibt so viele Autoren, dass die Verlage sich die Rosinen herauspicken können, und was auf den ersten Blick nach viel Arbeit aussieht, wird meist direkt abgelehnt. Man kann also mit einem Manuskript, aus dem schon jemand das Beste herausgekitzelt hat, ordentlich punkten.


Warum sollte ich ausgerechnet Sie lektorieren lassen?

Weil ich mich im Geschäft auskenne. Den Ruf, weitgehend fehlerfreie und stilistisch hochwertige Bücher abzuliefern, habe ich mir hart erarbeitet. Viele tolle Menschen haben mir dabei geholfen, zu erkennen, wo die Stolpersteine liegen und wie eine gute Szene aufgebaut sein sollte. Meine eigenen Geschichten wurden und werden schonungslos überprüft, und ich habe dabei verdammt viel gelernt. Wenn ich heute ein Manuskript lektoriere, gebe ich dabei meine gesammelte Erfahrung weiter – von Autor zu Autor. Außerdem bin ich ein sehr umgänglicher Mensch und mein Service ist vergleichsweise günstig.


Wie sieht es mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern aus – werden die bei einem Lektorat ebenfalls erfasst?

Grundsätzlich ja, zumindest bei mir. Ich arbeite auf Grundlage des Dudens, also der derzeit gültigen Rechtschreibung. Und ich bin mir sicher, den absoluten Großteil der "handwerklichen Fehler" zu erwischen (bei meinen eigenen Werken gelingt mir das schließlich auch). Allerdings ist kein Buch jemals fehlerfrei gewesen, und ich kann auch nicht dafür garantieren, wirklich jede Kleinigkeit zu finden. Mein Hauptaugenmerk liegt auf stilistischen und inhaltlichen Aspekten; falls Sie also primär Rechtschreibung und Grammatik überprüfen lassen wollen, sollten Sie lieber an geeigneter Stelle ein Korrektorat anfordern.


Kann ich mein Manuskript auch nur auf bestimmte Aspekte überprüfen lassen?

Natürlich. Teilen Sie mir einfach Ihre Wünsche mit und wir nehmen eine entsprechende Gewichtung vor (die sich selbstverständlich auch im Preis niederschlägt). Allerdings bin ich in einem solchen Fall hinterher nicht für vernachlässigte Felder verantwortlich (wenn Sie beispielsweise nur um die Kontrolle von Ausdruck und Plot gebeten haben und sich am Ende noch Zeichenfehler o.Ä. im Text finden).